Bildungsprogramme

1. Der Geruch von Traditionen

Ort der Aktivität: Multimedia- & Konferenzraum, kretisches Bauern- & Mittelstandshaus, Kräutergarten, Dreschboden, Windmühle, Schnitzarbeit „der Baum von der griechischen Geschichte“, Volkskunst Ausstellung.

Leerniveau: Vorschulkinder und Grundschulkinder ( es besteht die Möglichkeit das Programm für ältere Kinder anzupassen)

Thema – Inhalt: Es ist ein ethnografisches Programm, welches auf die kretische Natuhr und die Volkskunst beruht. Die Kinder bekommen ein umfassendes Bild vom Museum, durch die zuvor genannten  Ausstellungen zu besuchen.

Ziele: Ziel des Programms ist es die Kinder mit den Ausstellungen und den Örtlichkeiten der Museums bekannt zu machen, auf diese Weise können sie Traditionen selbst beleben.(Foto 1)

Pädagogische  Beschreibung:

a. Einleitung- Audio-visuelle Show

Kurzgefasste Einleitung über das Museum und die Vorführung einer Audio Visuellen Show(Foto2),die verschiedene Aspekte der griechischen Traditionen und Bestandteile der griechischen Flora  zeigt.

b. Der Besuch von spezialen Plätzen, die für verschiedene Spiele und Aktivitäten geeignet sind.

  • Aromatische Pflanzen (Foto 3) Geruch , Vorkommen  Kennzeichen, Verwendung / Spiel, mit den Sinnesorganen, über die Kräuter, um sie zu erkennen und etwas über ihre Wirkung zu lernen.
  • Dreschboden (Foto4) Dreschen – sortieren – sieben / Drama
  • Windmühlen (Foto 5) kretische Reime kennenlernen
  • Holzschnitzarbeit > Der Baum der kretischen Geschichte> (Foto 6), Abtastspiel
  • Kurzer Besuch (Foto 7)  im Raum mit ethnologischem Sortiment (kretisches Haus – Workshops über traditionellen Aktivitäten) .
  • Erklärungen und Dialog durch Theateraufführung.

Lehrreiches Material: Audio – visuelle Show. Lehrreiche Broschüren

Dauer: 90 min.

Verfügbarkeit: das ganze Jahr

 

2.  FEST MIT DEN BIENEN

Ort der Aktivität: Multimedia & Multimedia – und Konferenzraum, Obstbaumgarten, Bienenwachs  Workshop, Ausstellung- und  Aktivitäten Raum „Od. Eltitis“.

Leerniveau: Kindergarten- und Grundschulkinder

Thema – Inhalt: Dieses Programm handelt von der Struktur der Bienenwelt und der Arbeit des Imkers. Es wird durch eine Gruppe behinderter Kinder vom Zentrum „Zoodohos Pigi“(Foto 1) eröffnet.

Ziele: Den Kindern mittels dieses Programms etwas über die Bienenwelt zu lernen, ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, gegenseitige Unterstützung  entwickeln, (Foto 3) Ebenso wichtig ist es, das die Kinder ihre Mentalen-  und Bewegungsmöglichkeiten benutzen, um eine gesundes Verhältnis zwischen der Natuhr und sich selbst zu entwickeln .Diese Ziele können erreicht werden auf eine interaktive Weise, das Programm bietet den Kindern die nötige Freiheit um ihre Kreativität auszudrücken.

Pädagogische -  Beschreibung: Die Kinder kommen, mit Hilfe einer Dia –Show   in Kontakt mit der Mikrowelt der Bienen. Danach sammeln die Kinder wichtige Informationen durch die >spin Technik> anzuwenden , so können sie das >Märchen vom Bienenkorb < zusammen stellen. In dem Märchen hat die kleine blinde Biene Melina die Hauptrolle. Die Kinder spielen ein Theaterstück über das Märchen. (Foto 2_ Das Theaterspiel und das sich in die verschiedenen Rollen einfühlen gibt den Kindern eine sehr lebendige Erfahrung. Danach verstehen die Kinder die Bienenwelt und den Prozess des Honig und Wachs Herstellens. Am Ende des Programms können die Kinder ein digitales Spiel spielen. >Melina’s Reise>.

Schulungsmaterial: Dia Show, lehrreiches Märchen, digitales Spiel, Buch <Fest mit den Bienen>(gedruckte Ausgabe vom originalen Märchen, mit Illustrationen von den behinderten Kindern von Zentrum >Zoodohos Pigi> Sie haben so ihre persönliche Erfahrung zum Ausdruck  gebracht. Das Buch ist mit der Hilfe des Blindenvereins in Athen auch  in Blindenschrift  gedruckt. Zu kaufen ist es in allen Buchhandlungen und im Museumsladen .

Dauer: 60 min.

Verfügbar: das ganze Jahr

 

3. Spielen mit Farben

Ort der Aktivität: Obstbaumgarten Webe - und Pflanzen Work-Shop, Raum Ö.Elytis

Lehrniveau: Schulklassen Kindergarten oder ersten Klassen von der Grundschule.

Thema – Inhalt: Das Programm ist inspiriert durch die Natuhr die Flora en die ethnologische Kollektion der Museums. Das wichtigste Thema des Programms ist  die starke Bindung zwischen den Farben und der Natuhr. Dieses wird aus verschiedene Gesichtspunkten untersucht (Farben kommen aus der Natuhr, das Geräusch der Farben, Pflanzen als Hauptbestandteil beim färben von Stoffen).

Ziele: Die wichtigsten Ziele sind es , den Kindern das Verhältnis zwischen  der Natuhr und den Farben bei zu bringen  und ihnen die traditionelle Weise des Färbens zu lernen.

Paedagogische – Beschreibung: Auf eine verlockende und experimentelle Weise, mit Spiel, Theater (Foto4) und Zeichnen verbinden die Kinder die Farben mit den Pflanzen. Gleichzeitig lernen sie mit der Hilfe von Audiovisuellem Material etwas über das Verhältnis zwischen Farben und Musik/ Geräuschen. Die jungen Kinder bekommen so ihren ersten Kontakt mit dem traditionellen Färben.

Schulungsmaterial: Märchen, Audiovisuelle Show, digitales Geräusche Material.

Dauer: 90 min.

Verfügbar: April – Juni

 

4. Die Meerlilie zurück an die Küste

Ort der Beschäftigung: Multimedia- und Konferenzraum, Garten- Museumspflanzen, Küste, (Foto 3) außerhalb des Museums

Leerniveau: weiterführende Schulen

Thema – Inhalt: Lehrreiches Programm über Milieutätigkeiten in Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen.

Ziele: Die Ziele dieses Programms sind, die Zusammenarbeit der Schüler während Milieuarbeit und dem tatsächlichen pflanzen der traditionellen Blumen (pancratium maritimum) (Foto 1). Die Blume war vor der touristischen Entwicklung an der nördlichen Küste von Kreta, zahlreich zu finden.(Foto 2)

Pädagogische – Beschreibung: Die Schüler sehen zunächst eine Dia – Show, danach werden verschiedene Arbeiten, die für das Programm nötig sind, unter ihnen verteilt, ( Gräber, Gärtner, Wasserträger, Untersucher). Anschließend gehen sie nach draußen um so symbolisch die Außenwelt mit dem Museum zu verbinden. Zum Schluss können die Schüler die Pflanzen an der Küste in verschieden Stadien finden. Es wird im Team gearbeitet und nicht individuell.( Foto 5 )

Schulungsmaterial: Dia – Show, Gartenwerkzeug

Dauer: 60 min.

Verfügbar: Oktober – Februar

 

5. Von der Traube zum Wein:

Ort der Aktivität: Multimedia- und Konferenzraum, Ausstellungs- und Aktivitäten Raum >Od.Elitis>, Museums Weingarten, Weinpresse

Leerniveau: Vorschulkinder, Grundschulkinder

Thema – Inhalt: Das Programm umfasst Elemente der ethnografischen Sammlung, sowie von der kretischen Flora und Natuhr.

Ziele: Trauben und ihre Verarbeitung, sowie ihre Nährwerte  kennen lernen. Der Spaß am traditionellen Wein machen.

Pädagogische – Beschreibung: Mit Hilfe einer Dia –Show und im Gespräch lernen die Kinder einiges über Trauben und ihre Verarbeitung, die Kinder werden sich bewusst über den so genannten> Kreis des Weingartens> (traditioneller Traubenzucht Prozess) Nachdem die Kinder ein Basiswissen haben , konzentrieren wir uns auf ihre Sinnesorgane: das Sehen (Foto 1), der Geruch (Foto 2), Fühlen, sogar der Geschmack kann stimuliert werden durch Essig, Wein, Tsikoudia (traditionelles alkoholisches Getränk) Sirup, Mus, Mus  - Pudding, Traubenmarmelade, Rosinen, Nüsse in Mus-Sirup. Im letzten Teils des Programms besuchen die Kinder, mit einem Pädagogen, den Weingarten (Foto 5) des Museums. Sie pflücken Trauben (Foto 3 ) und nehmen am Prozess des Wein Herstellens (Foto 4 ) teil, um so ihren „eigenen Wein „ zu machen. Zum Schluss können sie noch das Digitale Spiel > von der Traube zum Wein> spielen.

Schulungsmaterial: Dia – Show, Digitales Spiel, Trauben pflücken, Werkzeug

Dauer: 60 min.

Verfügbar: September – Oktober

6. KARAGIOZI BESUCHT DAS MUSEUM

Entwickelt wurde dieses Programm  von der Abteilung für Bildung des Museums. Anlass war eine zeitliche Ausstellung, von Figuren und Szenen aus dem Schattentheater, kreiert von Titos Petrakis, einem Gravier aus Heraklion.

Ort der Aktivität:. Multimedia- und Konferenzraum, Ausstellungs- und Aktivitäten Raum „Od. Eltisis“ .

Leerniveau: Weiterführende Schulen

Thema – Inhalt: Das griechische Schattentheater „Karagiozis“. Der Ursprung und die Geschichte des Schattentheaters, die Helden, die wichtigsten Themen und die wichtigsten Bedeutungen vom Ausdruck, der Platz des Schattentheaters und die Kunst des Übersetzers.

Ziele: Die Ziele des Schulungsprogramms sind:

  • Den Zusammenhang von Koragiozis, dem griechischen Schattentheater
  • und  unsere Volkstradition , den Kindern deutlich zu machen.
  • Die Basishelden des griechischen Schattentheaters kennen zu
  • Lernen.
  • Die wichtigsten Themen des Schattentheaters kennen lernen Den Charakter von Karagiozis erkennen, er spiegelt die Volksseele   wieder und
  • auch die Kinder können etwas von sich selbst darin erkennen und
  • Koragiozis erkennen und Aufnehmen in ihre tägliche Spielzeit

Pädagogisch – Beschreibung: Während des Programms haben die Kinder die Möglichkeit etwas über die Geschichte des Schattentheaters zu lernen. Sie werden dabei durch die griechische Karagiozi Figur, die ende des 19ten Jahrhunderts kreiert wurde, geleitet. Die Kinder erfahren etwas über die wichtigsten Helden des griechischen Schattentheaters (Art, Ursprung, Herkunft, Ausdruck). Gleichzeitig können die Kinder an einem Workshop mit dem Artisten Titos Petrakis teilnehmen. Sie sehen die Kunst des Kupferstechens und die traditionellen Techniken die angewendet werden um eine Figur für das Schattentheater zu kreieren. Die Kinder entdecken die Geheimnisse des Karagiozi Interpreten hinter der Leinwand (Audio Effekt ), während sie seine Technik und die Bewegungen der Figuren beobachten.

Schulungsmaterial: Audiovisuelles Material, Schulungsbroschüre

Dauer: 90 min.

Verfügbar: das ganze Jahr

 

7. DER GERUCH VON TRADITION «LAUSCHE NACH EINER GESCHICHTE

Ort der Aktivität: Multimedia und Konferenzraum, Ausstellungs- und Aktivitäten Raum „Od. Elitis“, Windmühle, alte Schule.

Leerniveau: Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium

Thema – Inhalt: lokale, mündliche Geschichte, Volkstradition, Volksgedichtkunst , kretische Reime

Ziele: Ziel des Programms ist es, das die Kinder in Kontakt kommen mit mündlichen Traditionen, das die Erinnerung an das Leben der älteren Generationen verstärkt wird und das das historische Bewusstsein der Kinder, die Verbindung zwischen der heutigen Generation und den alten Menschen durch mündliche Kommunikation erhalten bleiben.

Pädagogische – Beschreibung: Die Kinder bekommen den Auftrag zu beobachten und Gespräche zu führen, die können dabei das  Museumsarchiv, für mündliche Traditionen benutzen. So wird die Bedeutung und  der Wert von nicht greifbarer Kultuhr deutlich gemacht. Ein Beispiel von der Annäherung an das, was ein Museum den Kindern mitgeben kann über die mündliche Tradition, ist der Besuch an Teile des Museums, die über mündliche Traditionen und nicht materielles Erbe, Auskunft geben. Zum Schluss werden die Kinder ermutigt ihre eigenen Geschichten zu erzählen oder kretische Reime zu singen. Sie können auch noch ein interaktives digitales Spiel  (Der Spaß am Reimen) spielen.

Schulungsmaterial: Audiovisuelles Material, digitales Spiel, Broschüre und Buch.

Dauer: 60 min.

Verfügbar: Das ganze Jahr

 

8. Bildhauerkunst in der Dunkelheit

Ort der Aktivität: Ausstellungs- und Aktivitäten Raum „Od. Eltytis.

Leerniveau: Grundschule und weiterführende Schulen. Das Programm wurde zum ersten Mal, zusammen mit den Dozenten der weiterführenden Schule für Kunst in Gouves – Heraklion, angewandt.

Thema – Inhalt: Den Kindern etwas über die Kunst, mit ihren vielen Details, unter Begleitung von dem blinden Bildhauer und Lehrer Petros Roukoutakis bei zu bringen. Er begleitet die Kinder durch die dunklen Wege des Lichts, in die beleuchtete Traurigkeit  um ihnen den Wert und die Einsicht und den Untergang davon beizubringen.

Ziele: Kindern etwas über die Detailreiche Kunst zu lernen (Materialen, Thema, Arbeitsaufbau ) und um ihre Sinnesorgane und Ihren Blick, in Bezug auf Schönheit, zu entwickeln. So verstärken die Kinder ihr Gefühl für Details während ihrer gemeinschaftlichen künstlerischen Arbeit. Sie bekommen die Möglichkeit das“ Anders sein“ kennen zu lernen, die Kinder werden sich bewusst von Problemen die behinderte Mensen im täglichen Leben erfahren.

Pädagogische – Beschreibung: Nachdem die Kinder den blinden Bildhauer Petros Roukoutakis getroffen haben, sehen sie einen Film, in dem er seine Arbeit demonstriert und seine Arbeitsweise erklärt. Danach besuchen die Kinder die Ausstellung, mit einer Schulungsbroschüre als Leitfaden durch das Museum, anschließend folgt ein Bildhauer Workshop mit einfachem und billigem Material, Aluminiumfolie. Die Grundidee hierbei ist, die Kinder mit dem Bildhauer in einem kleinen künstlerischen Projekt gleichwertig teilnehmen zu lassen. Mit anderen Worten, die Kinder erfahren für kurze Zeit einen Mangel, ein Gebrechen. Das Programm endet mit einer kurzen Theateraufführung, basierend auf den Entwurf von >Licht und Dunkelheit>

Schulungsmaterial: Schulungsbroschüre, Film auf DVD (Dauer 11 min.) der Ausstellungskatalog ( auch in Blindenschrift erhältlich, durch die Mitarbeit des „Blinden Leuchtturm Vereins).

Dauer: 70 min.

Verfügbar: während des Schuljahrs